Manuelle Cookie und WordPress Anpassung für die DSGVO

Cookie Abfrage und Script (C) Maboxer.de

Ich benutze das Plugin Cookie Notice for GDPR von dFactory für WordPress. Es ist einfach und sehr leicht anzupassen. Was daran auch gut ist, ist das die Abfrage ob die Cookies akzeptiert wurden, dass diese Abfrage sehr leicht in die Templates von WordPress eingebaut werden kann.

Plugin Cookie Notice installieren

Diese Abfrage prüft nun ob die Funktion cn_cookies_accepted aktiv ist und ob die Abfrage akzeptiert wurde. Wenn beide Regeln erfolgreich vorhanden sind, werden die Scripte innerhalb der Abfrage ausgeführt, ansonsten nicht. Ich benutze die Abfrage nicht nur für Cookies. In meinem Layer steht zum Beispiel auch drin:


Hinweise zur Datenschutzerklärung bevor Du weitergehst!

Es wird von meinem CMS ein Session Cookie gesetzt. In einigen Artikeln findest Du Amazon®, TarifCheck24® Anzeigen. In einigen Artikeln und der Sidebar findest Du Google® Adsense™ Anzeigen

Hier kannst Du mein Impressum lesen.
Hier kannst Du meine Datenschutzerklärung lesen.

Wenn Du „Das will ich nicht!“ anklickst, werden Dir keine Google® und Amazon® Scripte angezeigt
Der Session-Cookie ist jedoch erforderlich und hat eine Lebensdauer von 1 Stunde

Wenn Du das alles nicht akzeptieren willst, verlasse einfach meinen Blog!

Entweder wird es akzeptiert oder der Besucher muss meinen Blog eben verlassen. So bin ich wenigstens auf der sicheren Seite!

Manuelle Anpassung des Templates

Diese Abfrage baust du einfach in die header.php deines WordPress Templates ein. Das Cookie Plugin bietet zwar auch eine Möglichkeit die Scripte zu aktivieren oder automatisch zu deaktivieren zu lassen, aber manuell ist es einfach anpassbarer.

if ( function_exists('cn_cookies_accepted') && cn_cookies_accepted() ) {
  /* Wenn Werbung und Scripte angenommen wurde */
  <script>Hier kommt der Google Analytics Code rein. Auch der Code für 
  Google Adsense oder die Funktionen!</script>
  function werbung() {
    $cont = 'HIER zum Beispiel den Adsense Code rein';
    return $cont;	
  }
} else {
  /* Wenn Werbung und Scripte abgelehnt wurde */
  function werbung() {
    $cont ='Werbung ausgeblendet!';
    return $cont;
  }
}

Jetzt kommt ein Spezial! In die Abfrage kommt ein Funktionaufruf. Die Funktion selbst kommt in die functions.php von WordPress oder direkt in die Cookie-Abfrage in der header.php, so wie ich das mache.

Der Vorteil ist, das der Besucher, wenn er die Cookies und Scripte nicht akzeptiert hat, bekommt er auch keine Werbung oder Affiliate Scripte angezeigt. Ich bin Save und kann auf keiner Seite vergessen die Werbung zu deaktivieren. Für WordPress gibt es ein PHP-Widget Plugin. In diesem Widget kannst du nun mit <?php echo werbung(); ?> die Werbung bzw. den Platzhaltertext ausgeben.

Desweiteren lässt sich diese Funktion auch an anderer Stelle ohne Probleme aufrufen! Zum einen mit echo werbung(); zum anderen mit Shortcode [WERBUNG] zum Beispiel im Content. Wenn der Layer nicht akzeptiert wurde, steht eben „Werbung ausgeblendet“ an der entsprechenden Stelle.

DSGVO Hardcore

Ich bin der Meinung, das es in absehbarer Zeit etliche Abmahnungen geben wird, weil der Besucher auf vielen Webseiten zum Beispiel Adsense™ oder Affiliate Werbung zu sehen bekommt und dann erst die Datenschutzerklärung bestätigen muss. Im Grunde müsste jede Webseite im Internet auf der Startseite die Datenschutzerklärung nach DSGVO ohne weiteren Inhalt anzeigen und vom Besucher akzeptieren lassen und dann erst den Rest der Webseite anzeigen.

Da meine Werbung etc. in entsprechenden Funktionen stecken, sind diese Inaktiv, bis der Nutzer diese akzeptiert. Geht er durch meine Webseite ohne einen Button im Layer zu benutzen, wird ihm auch keine Werbung angezeigt. Sicher ist sicher.

Quellennachweis:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.