Selbsthilfegruppe (SHG) „AKTIVe Hilfe gegen Mobbing am Arbeitsplatz“
(gegr. im Okt. 2012)

Mobbing am Arbeitsplatz

Ein Gespenst geht um am Arbeitsplatz … – Mobbing!

Die immer dreistere Art und Weise bestimmter Arbeitgeber, Vorgesetzter und Kollegen aller Hierarchien gegenüber kompetenten, engagierten, häufig langjährig angestammten und unbescholtenen Arbeitnehmern greift in der Arbeitswelt immer mehr um sich.

Dabei sind die Ziele der Mobber eindeutig erkennbar und verlaufen meist nach dem gleichen Prinzip bzw. Schema:

  • Der Mobbingbetroffene soll aus seinem Arbeitsumfeld mittels nachhaltigem und intensivem Psychoterror verdrängt, „rausgeekelt“,
  • seine Arbeitsleistungen sollen entwertet,
  • sein Ruf soll geschädigt,
  • durch Diskriminierung soll sein
  • Selbstwertgefühl geschwächt und
  • durch den psychischen Druck soll der Mobbingbetroffene zur Selbstaufgabe gezwungen werden; ferner wird
  • die Kommunikation zum Mobbingbetroffenen stark eingeschränkt oder erlischt zu einzelnen Kollegen gänzlich, Informationen werden weiterhin zurückgehalten, was praktisch den Ausschluss vom Team zur Folge hat.

Wir in der Selbsthilfegruppe „AKTIV gegen Mobbing Am Arbeitsplatz“ stellen uns aufgrund eigener schmerzlicher Erfahrungen dem scheinbar unentrinnbaren „Mobbingtreiben“ entgegen!

Unsere Grundprinzipien

  • Offenheit,
  • Vertraulichkeit,
  • Hilfsbereitschaft,
  • Engagement &
  • Unterstützung.

Sie brauchen eine objektive Streitmacht, um sich erfolgreich gegen MOBBING AM ARBEITSPLATZ zur Wehr zu setzen? WIR empfehlen uns und helfen Ihnen gern.

WIR hören Ihnen zu

WIR helfen Ihnen bei der Aufarbeitung bestimmter Geschehnisse (z.B. bei der Erstellung einer Chronologie der Ereignisse)

WIR berichten Ihnen auch von unseren leidvollen Erfahrungen, sodass Sie die Möglichkeit haben, Vergleiche zu Ihrem Fall zu ziehen, Analogien zu erkennen und um Mut zu schöpfen, was für die Aufarbeitung Ihres Falles von Nöten sein wird

WIR begleiten Sie, wenn Sie es wünschen, zu einem Arbeitsrechtsanwalt Ihrer Wahl als Beistand bzw. zur Unterstützung bestimmter justiziabler Sachverhalte

WIR geben Ihnen Ratschläge, wenn Sie arbeitsunfähig sind und zum MDK vorgeladen werden

WIR begleiten und unterstützen Sie bei Gesprächen mit dem Betriebs- bzw. örtlichen Personalrat betreffs Argumentation und Folgebewertung im Falle von Mobbinghandlungen

WIR arbeiten mit Reha-Einrichtungen (z.B. Waren / Müritz), mit der Opferhilfe Lüneburg sowie mit Hausärzten und RA‘en für Arbeitsrecht und verschiedenen Mobbing-Initiativen deutschlandweit zusammen

WIR durchforsten TV-Sender und Printmedien nach Themen zum Mobbing-Geschehen, zeichnen diese auf und machen sie anderen zugänglich

WIR verfügen ferner auch über eine breite Sammlung von Literatur der letzten 10 Jahre rund um das Thema Mobbing, so u.a. einem Ratgeber zu Spezialthemen wie:

  • Ängste und Depressionen sowie
  • Abhandlungen von juristischen Aufarbeitungen von Klagen vor einzelnen (Landes-) Arbeits- und Verwaltungsgerichten wegen ungerechtfertigter Abmahnungen bzw. (vor dem Hintergrund Mobbing)-Verletzung der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers (z.B. bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen und bei Ungleichbehandlung)
  • Verletzung der Sorgfaltspflicht des Arbeitgebers im Umgang mit seinen Mitarbeitern

WIR unterstützen Sie bei der Vorbereitung und Durchführung von Mediatoren- Gesprächen

WIR helfen bei nachhaltigen Kommunikationsstörungen am Arbeitsplatz durch Erfahrungen anderer, z.B. können wir eine Anleitung zu Klärungshilfen geben

Kontaktperson

Herr G. Schulze-Schröder
E-Mail : geschu@stardsl.de
Telefon: 0176 / 3232 5602
Vita: G. Schulze-Schröder
Webseite: Aktiv gegen Mobbing

Treffpunkt

Wir treffen uns:

jeden Dienstag ab 17.00 Uhr im AWO-Stützpunkt
Lerchenweg 9, 21339 Lüneburg / OT Oedeme

Bus 5003 / Oedeme SZ.

Anfahrt

* Meine Datenschutzerkärung beachten


Informationen zum Thema Mobbing

Artikel zum Thema auf meinem Blog

Video zum Thema Mobbing am Arbeitsplatz

* Erweiterter Datenschutzmodus aktiviert

Buchtipp

Über Dein Feedback freue ich mich

Es werden Daten an Dritte gesendet, wenn Sie einen der Button "klicken"