Mir wurde das Buch von einer (Ex) Freundin empfohlen. Nach den ersten Seiten wollte ich das Buch eigentlich nicht wieder anfassen. Grausig, schrecklich und einfach nur furchtbar, was passierte. Die Erzählung so unwirklich – wirklich – und doch jederzeit möglich. Unfassbar. Aber die folgenden Seiten brachten auch mich auf den tieferen Sinn dieses Werkes zurück und auf der letzten Seite konnte ich das Buch beiseite legen, mit der Gewissheit, dass ich ein ausgezeichnetes Meisterwerk gelesen habe.

»Fasziniert nicht nur durch seine Dialoge, spannende Handlung und tolle Naturbeschreibungen. Es ist all denjenigen zu empfehlen, die Zweifel haben.« (Kirche In, Jadwige Motylewicz, Juni 2009)

»Warum nur gelingt den Kirchen das nicht?« (Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 17.06.09)

»Die Hütte schreit geradezu danach, nach dem Lesen über seinen Inhalt zu diskutieren. Etwas besseres kann keinem Buch geschehen. Fazit: Das Buch sollte jeder gelesen haben!« (jesus.de, 15.06.09)

Kurzbeschreibung

Macks jüngste Tochter ist vor Jahren entführt und wahrscheinlich umgebracht worden. Ihre letzten Spuren hat man in einer Schutzhütte im Wald gefunden, in deren Nähe die Familie auf einem Ausflug campierte. Jetzt erhält Mack rätselhafte Einladungen, die ihn aus seiner tiefen Depression reißen, in der er mit Gott über den Verlust hadert. Diese Einladungen locken ihn in die Hütte, wo er an einem bemerkenswerten Wochenende Gott, Jesus und den Heiligen Geist persönlich trifft. In furiosen Dialogen mit Gott über das Böse und den Schmerz der Welt kommt Mack zu einem neuen Verständnis von Schöpfung und Christentum. Die Botschaft des Buches? Mack hatte Gottes Rolle in seinem Leben nicht nur unterschätzt, sondern falsch eingeschätzt.

Der Verlust seiner Tochter ist eminent, aber das Leben geht nicht nur weiter, sondern es wird durch die Begegnung mit Gott um eine große Erfahrung bereichert. Mack beschreitet einen neuen Weg und hört auf, Gott immer nur zu beurteilen und ihn nur bei Tragödien in seinem Leben nach Gottes Rolle zu fragen. Es ist diese Botschaft, die Mack von Gott mitnimmt: Dass ich in der Lage bin, sogar aus entsetzlichen Tragödien noch unglaublich viel Gutes entstehen zu lassen, bedeutet nicht, dass ich die Tragödien orchestriere. Wenn ich sie für meine Zwecke nutze, heißt das auf keinen Fall, dass ich die Tragödien erschaffe oder sie benötige, um meine Absichten zu verfolgen…. Fur die Gnade ist es nicht erforderlich, dass Leid existiert,aber dort, wo Leiden ist, wirst du immer auch die Gnade finden,in vielen Facetten und Farben.

Mein Fazit

Mir wurde das Buch von einer Bekannten empfohlen. Nach den ersten Seiten wollte ich das Buch eigentlich nicht wieder anfassen. Grausig, schrecklich und einfach nur furchtbar, was dort passierte. Die Erzählung so unwirklich – wirklich – und doch jederzeit möglich. Unfassbar. Aber die folgenden Seiten brachten auch mich auf den tieferen Sinn dieses Werkes zurück und auf der letzten Seite konnte ich das Buch bei Seite legen, mit der Gewissheit, dass ich ein ausgezeichnetes Meisterwerk gelesen habe.

Der Film zum Buch

Ich kann den Film ebenfalls nur empfehlen, allerdings hat das Buch mich sehr viel tiefer berührt.