Schröderstrassenfest in Lüneburg

Mega Party – Mega Stimmung – Mega Besoffene
Ein tolles Event in der City.

Hammer Partylaune und super Musik vom Doppeldeckerbus schallte uns bereits am Rathausmarkt entgegen. Menschen eilten zum Ort des Geschehens und andere kamen von dort uns entgegen. Wir waren sehr spät dran. Erst gegen 23:00 Uhr fanden wir uns am Ziel ein und konnten so noch die letzte Stunde Party mitmachen.

Der Abend war echt Klasse, so das wir erst um 1 Uhr den Weg Richtung Stintmarkt antraten. In der Schröderstrasse hat uns nicht mehr viel gehalten. In den Kaffee`s saßen noch wirklich nette Leute, leider nichts bekanntes bei denen wir nun noch bleiben wollten und auf der Strasse selbst standen fast nur noch Betrunkene rum und gröllten. Nun ganz schlimm fand ich persönlich den Eindruck, den ich von der Lüneburger Prominenz bekommen habe. Ein reines „Frauen anbaggern“ und Druckbetankung der Herren machten Ihrem Ansehen da wirklich keine Ehre, naja, wer es zum Feiern bracht.

Also Fun ohne Ende war leider nur bis 0 Uhr möglich. Kurz, knapp und ziemlich schnell war die tolle Party in der City beendet als Polizei die „Sperrstunde“ kontrollierte. Da die Stadt bei Nichteinhaltung der Frist ziemlich in die Taschen der Wirte greift, mußten diese schnell die Aussenstände schliessen. Ich finde sowas ziemlich Scheiße, da wirklich viele Urlauber aus anderen Städten zu uns gekommen sind. In den Lokalen ging es zwar gewohnt weiter, aber die Stimmung war dann doch bei den meisten wohl doch dahin.

Am Stint selbst ging es dagegen wirklich mal gesitteter zu, als in der Schröderstrasse? Echt, kein Witz. ruhiges Ambiente, leise Gespräche und sehr nette Bedienungen und das bis 2 Uhr in der Nacht. Aber der Tag fing früh an und der Abend mußte für uns etwas früher ausklingen.

Am Rande bemerkt, wir trafen auf dem Weg von der Schröderstrasse zum Stint noch einen Typ der seine Hose und Unterhose wohl irgendwo liegengelassen hatte. Dafür fand Ihn dann aber die Polizei und brachte den kleinen Stadtläufer in die Ausnüchterungszelle. Die Lacher der Damen hatte er zumindest auf seiner Seite, bei einer Körpergröße von ca. 2,00 m brachte es sein „Gutes Stück“ wohl gerade mal auf 2 cm und das obwohl die Abendluft nicht kalt war, also nicht mal eine Ausrede für die fragenden Blicke hatte der Spaßmacher.