Mein ganz persönlicher privater Blog im Web

Nachgedacht

Hat Lehrer sein nichts mehr mit Pädagogik zu tun?

marco als kind

Doch, eigentlich schon aber … Heute und … vor über 30 Jahren als wir noch zur Schule gingen, dachten wir immer, dass „Lehrer“ der Traumjob wäre. Viel Ferien und ab Mittags Feierabend. Natürlich wird einem Schüler mit zunehmenden Alter klar, dass es dann doch nicht so schön und lustig ist und sehr weit entfernt von einem Traumberuf.

Aber betrachtet man sich nun die Lehrer und Schüler von Heute, hat das „Lehramt“ nichts mehr mit Pädagogik zu tun. Eine Erziehung in der Schule findet meiner Meinung nach überhaupt nicht mehr statt. Ich merke, dass Lehrer heutzutage sofort nach der „Mithilfe der Eltern“ rufen ohne sich bei Schülern selbst durchzusetzen. Der Job der Lehrer besteht wohl nur noch darin den Lehrplan durchzudrücken und jede Art von Erziehung sofort an die Eltern abzuschieben. Das Problem dieser Zeit ist aber, dass auch Eltern, alleinerziehende Mütter oder Väter durch den Druck im Beruf auch nicht mehr die Zeit für Ihre Kinder haben wie Früher. Ausgerechnet Heute wo Eltern mehr auf die Unterstützung und Entlastung durch die Schule angewiesen sind fangen diese an „alternativ oder nichts“ mehr in dieser Richtung zu machen.

Ich kann mich noch an eine Aktion von meinem Klassenlehrer erinnern als zwei Klassenkameraden im Unterricht störten und der Aufforderung ruhig zu sein nicht folgten, bekam der eine den Schlüsselbund des Lehrer über drei Sitzreihen an den Brustkorb gepfeffert und der zweite, der meinte dagegen motzen zu müssen durfte sich mal kurz vom Stuhl erheben und bekam von Herrn N., seines Zeichens auch Fussballtrainer im LSK, einen solchen Tritt in den Hintern, dass anschliessend ein sehr ruhige Arbeiten in der Klasse möglich war.

Oh, mein Gott. Heute gäbe es von den Eltern der Schüler eine Anzeige wegen Körperverletzung und der Lehrer könnte seine Koffer packen. Und da liegt doch der Hund im System begraben. Die heutige Schulpädagogik hört da auf wo ein Schüler einfach nicht mehr auf deren alternative Erziehung reagiert und Lehrer sich nicht trauen, dürfen oder wollen, sich aus dem Fenster zu lehnen und sich durchzusetzen. Sicherlich sollte man seine Kinder nicht verprügeln, aber mal einen „Klapps auf den Hinterkopf fördert das Denkvermögen“ wie es so schön heißt, hat auch unserer Generation nicht geschadet.

Aber wenn ich mir die Zettelwirtschaft anschaue wegen welchen belanglosen Blödsinn meines Sohnes ich zur „Mitarbeit“ aufgefordert werde, wenn ich bedenke welche Zeit der Lehrer in diesen Papierkram steckt, dann frage ich mich was bedeutet Pädagogik Heute noch?

Letzte Woche großes Schreiben und Theater mein Sohn hat keine Geschichtsmappe. Schreiben an mich: bitte mit Unterschrift zurück. Geschichtsmappe lag und liegt aber vor! Die habe ich vor dem neuen Schuljahr alle persönlich gekauft. Die Mappe hat mein Sohn dem Lehrer vorgelegt und trotzdem den Zettel bekommen!

Persönlicher Anruf vom Lehrer, mein Sohn hätte keine Arbeitshefte mehr und hätte diese seit einer Woche nicht besorgen können. Die Ausrede meines Sohnes, „Keine Zeit“. Ok, dafür gab es erstmal Feuer im trauten Heim, für seine Pflichten hat er sich Zeit zu nehmen. Aber! Arbeitshefte (Zettel) hatte mein Sohn genug, er war nur so clever diese bereits in seine Arbeitsmappen einzuheften und DAS! sollte nicht sein. Die „Hefte“ fehlten!

Mein Sohn ist während einer kurzen Abwesenheit des Lehrers aus dem Fenster im (EG) ERDGESCHOSS geklettert. Meine Güte, EG, nicht das da was passiert. Mich würde jetzt mehr interessieren, was gibt es so wichtiges, dass der Lehrer nicht einmal eine! Unterrichtsstunde durchziehen kann ohne einer kurzen Abwesenheit.

Also mein Sohn erzählt die Geschichte: „Das Fenster im Erdgeschoss“ etwas anders.

Drei Jungs haben auf der Fensterbank gesessen und die Füße nach Draussen baumeln lassen. Der Hausmeister kam, sah und dreht durch? Wegen so banalen Blödsinn, will dieser den Direktor alamieren; der ist nicht da; also suchte er dann den Lehrer; macht diesen stattdessen Wild. Leute, Leute gibt es wirklich nichts schlimmeres?

So lange mein Sohn nicht zu einem Amokläufer mutiert und der Frechdachs nur aus dem Fenster im Erdgeschoss klettert, habe ich doch noch Hoffnung das aus Ihm etwas vernünftiges wird. Sicherlich hat er keinen Freifahrtsschein, aber pubertierende Kids machen viele Dinge die sie nicht sollen.

Darf er dafür bestraft werden? Sicher, wenn es laut Schulordnung verboten ist, nur zu. Sollte er 100 mal schreiben : „ich darf nicht aus dem Fenster klettern“. Soll er eine Stunde nachsitzen? Auch ok.

Das große Problem ist:

  • Wir Eltern sind nicht Live dabei!
  • Unsere Kinder schildern manche Situationen völlig anders als der Lehrer.
  • Lehrer Urteilen „allgemein“ wenn kein eindeutig Schuldiger zu finden ist

Wenn ich sehe, dass die Lehrer mehr Zeit mit meinem Kind verbringen als ich, weil ich spät von der Arbeit komme, brauche ich die Hilfe der Schule und nicht umgekehrt.

  1. Honk

    Die Lehrer werden Heute doch sowieso immer fauler. Wundert mich nicht, wenn aus der Jugend nichts mehr wird, wenn schon die Lehrer vorleben, dass man mit wenig Leistung Geld verdienen, äh bekommen kann.

Deine Meinung?

Echt jetzt? Du bist ganz Unten!

Recht vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr - Ich übernehme keine Verantwortung für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben - Kein Anspruch auf Vollständigkeit
Kopieren der Inhalte, Text, Bilder ohne schriftliche Genehmigung untersagt! Anzeigen / Werbung mit einem * führen Sie zu externen Webseiten.

Theme by Anders Norén