Reizker oder Blutreizker nennt man alle Milchlinge mit karottenroter bis blutroter Milch. Es handelt sich dabei um mehrere, gut unterscheidbare Pilzarten. Von diesen ist der Echte Reizker (Edelreizker) die schmackhafteste Pilzsorte. Der Name „Reizker“ hat einen slawischen Ursprung und lässt sich mit „Rotmilchling“ übersetzen. Typisch für ihn sind die silbrig graugrünen Flecken auf dem orangebraunen Hut. Die im Anschnitt karottenrote Milch wird nach einiger Zeit blasser. Der Echte Reizker schmeckt köstlich – daher auch der lateinische Name „deliciosus“ (was „köstlich“ bedeutet).

Zu den Speisepilzen mit sehr langer Tradition gehört der Edelreizker. Dieser ausgezeichnete Speisepilz ist am schmackhaftesten, wenn er in Essig eingelegt wird – eignet sich aber auch für andere Zubereitungsarten. Der Echte Reizker hat einen angenehm würzigen Geschmack und Pilzgeruch und darüber hinaus den Vorteil, dass er mühelos erkannt und mit keiner giftigen Pilzart verwechselt werden kann. Die typische Form hat einen roten oder orangen Hut, der stellenweise grünlich gefleckt ist. Das Fleisch sondert im Bruch mohrrübenfarbende Milch ab, die beim Eintrocknen grün wird. Auch die Blätter färben sich bei Beschädigung grün. Der Edelreizker wächst hauptsächlich im Gras und Moos in jungen Fichtengehölzen, oft auf Waldwiesen und am Waldrande.

Edelreizker, Echter Reizker

lat. Lactarius deliciosus

Pilzhut:

Der Pilzhut ist 3 – 10 cm breit, trichterförmig, am Rand eingerollt, mit dunkleren konzentrischen Ringen, Grüne Flecken treten schon beim jungen Pilz auf.

Pilzstiel:

Der Pilzstiel, 2 bis 5 cm lang, mit grubenförmigen Vertiefungen, innen stets hohl.

Pilzfleisch:

Das Fruchtfleisch mit karottenroter Milch ist mild und essbar.

Gebrauch / Verwendung:

Essbar, schmackhaft.

Der Edelreizker eignet sich vor allem zum Einlegen in Essig.

Standort / Vorkommen:

Der Edelreizker kommt ab August bis Oktober in sandigen Kiefernwäldern – sehr häufig in Norddeutschland vor. Der Edelreizker bevorzugt neutrale bis kalkhaltige Waldböden.

Ähnliche Arten:

Spangrüne Kiefernreizker (lat. Lactarius semisanguifluus)
Weinrote Kiefernreizker (lat. Lactarius sanguifluus)
Fichtenreizker (lat. Lactarius deterrimus)
Lachsreizker (lat. Lactarius salmonicolor)