Die Schneeeule ist eine Vogelart, die der Familie der sogenannten eigentlichen Eulen angehört. Dabei trägt die Schnee-Eule den lateinischen Namen Bubo scandiacus und ist somit ein Uhu bzw. eine Uhuart. Weiterhin zählt sie zu den Vögeln, die in der arktischen Tundra beheimatet sind. Zudem ist die Schneeeule sehr nahe mit dem Magellanuhu und mit dem Virginia-Uhu verwandt. Trotzdem gibt es zwischen diese drei Uhuharten bzw. zwischen der Schnee-Eule und den beiden anderen genannten Uhuarten verschiedene äußere Unterschiede, wie beispielsweise die dichte Befiederung der Füße und Zehen sowie die weiße Farbe des Gefieders bei der Schnee-Eule. Diese sind ein Zeichen der Anpassung an die Lebensweise in arktischen Lebensräumen.

Verbreitung und Lebensraum der Schneeeule

Die Schneeeule lebt in den Tundrengebieten von Nordeuropas, Islands, Alaskas, Sibiriens, Kanadas und Grönlands, wobei sie also eine zirkumpolare Verbreitung besitzt. Auch in Norwegen wurde sie beispielsweise in Gebirgslandschaften gesichtet, wobei es sich dabei schon nahezu um die südlichsten natürlichen Lebensräume der Schneeeule handelt. Trotzdem gilt die Uhuart als sogenannter Überlebenswanderer, denn sie passt sich ihren Umgebungen und Lebensumständen an.

Nahrungserwerb und Verhalten der Schnee-Eule

Anders als andere Eulenarten jagen Schnee-Eulen auch tagsüber und nutzen dazu in der Regel bodennahe Ansitzwarten, wie zum Beispiel Baumstämme, große Steine, Felsblöcke oder ähnliches. Bevorzugte Beutetiere sind kleine Säugetiere wie Mäuse, aber auch Enten oder Fische, sofern es sich um einen küstennahen Lebensraum handelt. Weiterhin jagt die Schnee-Eule meist in der Zeit der Dämmerung, besitzt aber keine konkret bevorzugten Phasen der Aktivität.