Nicht jeder Haushalt kann auf Erdwärme zurückgreifen und einfach in Eigenregie ein Loch im Garten zu buddeln. Erdwärme ist die Wärme, die sich in dem obersten Teil der Erdkruste ansammelt und in dieser Schicht gespeichert ist. In der Wissenschaft spricht man bei der Erdwärme auch von der im oberen Teil der Erdkruste gespeicherten Wärme. Erdwärme nennt man auch Geothermie. Unter der Geothermie versteht man jedoch nur die für den Menschen nutzbare Wärme, sprich nur die Energie, die der Erde entzogen werden kann und dann der Heizung zur Verfügung steht. Die Energie der Erdwärme zählt zu den Quellen, die regenerativ sind. So kann man mit gutem Gewissen die Energie der Erdwärme nutzen, um entweder eine Wärme oder Kühlung zu erreichen, oder auch die Erdwärme für den Einsatz zur Warmwasserbereitung zu nutzen.

Zusätzlich kann die Erdwärme auch für die Erzeugung von Strom genutzt werden. Was die Nutzung von der Erdwärme vor allen Dingen ausmacht, ist, dass die Nutzung dieser Energiequelle für das Heizen eines Hauses und für die Zubereitung von warmem Wasser sehr günstig ist. Somit können das Heizen und die Wärmeerzeugung für ein Haus auf diese Art und Weise sehr wirtschaftlich erfolgen. Für viele Hausbesitzer ist dies ein großer Pluspunkt. So liegen die Kosten für eine Erdwärmeheizung deutlich geringer als die Kosten für eine Gasheizung oder eine Ölheizung. Und damit nicht genug, denn man steuert auch noch etwas zu der Umwelt bei.

Somit hat man genügend Pluspunkte, die einem die Entscheidung für oder gegen die Nutzung von Erdwärme erleichtern. Damit jedoch nicht genug, denn nicht jeder hat das Privileg, die Erdwärme auch nutzen zu können. Wenn man davon ausgeht, dass man mit einem Spaten in den Rollrasen stechen kann, um dann einfach ein Loch zu buddeln und dann das Loch im Rollrasen einfach wieder zu schließen, der liegt leider falsch. Das System der Wärmeerzeugung ist komplex und daher kann leider lange nicht jeder dieses Privileg der Wärmeerzeugung nutzen.

So müssen viele auf eine Alternative zurückgreifen, zum Beispiel auf die Nutzung von Tiefenwärme. Dabei gibt es einen Unterschied zu der Erdwärme. So muss bei der Tiefenwärme mit einer Wärmepumpe, die aus de tieferen Erdschichten die Wärme entzieht. Hierbei ist einer der Unterschiede zu der Erdwärme, dass sich die Wärme der Erde nicht oberhalb bzw. in der obersten Schicht der Erde ansammelt, sondern diese tief unten in der Erde gesammelt werden muss. So bietet diese Variante der Wärmeerzeugung für viele Hausbewohner eine günstige Alternative zu Erdwärme