Viele tragen sich mit dem Gedanken zu bauen und schauen die Angebote durch und suchen sich schon mal im Vorfeld aus was ihnen gefallen könnte. Das ist auch gut so, denn man möchte ja schließlich, wenn man für sich selber baut, etwas bekommen wo man viele Jahre drin leben kann ohne sich über das Aussehen später zu ärgern. Die Frage, die sich auch bei den meisten Menschen stellt, ist wie soll man das Ganze finanzieren.

Hier kommt dann das breite Spektrum der Baufinanzierung ins Spiel. Es gibt im Bereich der Baufinanzierung eine Vielzahl von Möglichkeiten und Anbietern. Die einfachste ist, man geht zu seiner Hausbank und lässt sich eine Baufinanzierung zusammenstellen, die man später auch dort in Anspruch nimmt. Ein sehr geringer Aufwand und mit etwas Glück hat man schnell einen Baukredit. Nur ist es auch die richtige Wahl? Ist es auch die günstigste Baufinanzierung die man für sein Objekt bekommen kann? Mit Sicherheit nicht, denn Hausbanken gehören mit zu den schlechtesten Anbietern von eben solchen Krediten, da sie in erster Regel mehr für den eigenen Vorteil rechnen.

Besser ist es zum Beispiel einen unabhängigen Finanzberater zu nehmen, eine Firma die sich ausschließlich mit Finanzen beschäftigt zum Wohl des Kunden. Einen Blick in eine Testzeitschrift hilft da schon sehr weiter, denn meistens sind es nicht die riesengroßen Firmen die die besten Angebote machen, sondern kleine effiziente Unternehmen die über die gesamte Bundesrepublik verstreut sind.

Fördergelder, in manchen Fällen eine Alternative

Bei der Baufinanzierung kann man aber auch Fördergelder beantragen, wenn man erneuerbare Energien gleich mit einbringt und sein Haus gleich so gut wie möglich Energie unabhängig macht. Es gibt auch die Möglichkeit für eine Altbausanierung sehr günstige Fördergelder zu beantragen, was allerdings dann immer über einen Bank ablaufen muss und nicht mit der KFW Bank direkt, die die staatlichen Gelder verteilt..

Sie haben Scripte und Werbung ausgeschaltet!