Mit dem schuppigen, pantoffelförmigen Schnabel wirkt dieser Vogel unproportioniert und erinnert und erinnert an ein urtümliches Fabelwesen. Stundenlang lauert der Schuhschnabel im seichten Wasser. Hat er Beute im Visier, läuft er mit gespreizten Flügeln darauf zu und packt blitzschnell mit seinem hakenbewehrten Schnabel.

Bedächtige Bewegungen

Schuhschnäbel sind Einzelgänger. Sie leben in den Sümpfen der Sudd-Region im Norden Ostafrikas und entlang des Rift Valley bis nach Sambia im Süden. Ab und zu sitzt der Vogel auf einem Baum, aber überwiegend hält er sich am Boden in Wassernähe auf. Wenn er nicht gerade nach Beute schnappt, schreitet er bedächtigt durchs Wasser und steht lange reglos da um nach Fischen Ausschau zu halten. In die Luft erhebt er sich nach einigen Startsprüngen und kräftigen Flügelschlägen fast senkrecht. Beim Fliegen zieht der Vogel den Kopf ein und nutzt die thermischen Aufwinde.

Schwimmende Nester

Schuhschnäbel sind sehr ungesellig, deswegen bauen sie ihre Nester möglichst weit voneinander entfernt. Sie verteidigen ihre Nester aggressiv gegen Artgenossen, indem sie mit dem Schnabel klappern und Eindringlinge angreifen. Häufig befinden sich die Nester im Tiefwasser der Sümpfe auf einen Floß aus Wasserpflanzen. Es kann 2m Durchmesser haben. Das Weibchen legt meist 2 Eier, die beide Eltern 1 Monat lang bebrüten. Sie wenden die Eier oder bespritzen sie mit Wasser an heißen Tagen. Die Schnäbel der frisch geschlüpften Küken sind noch klein und beginnen erst nach 4 Wochen, gleichzeitig mit dem Gefieder zu wachsen. Gewöhnlich überlebt nur 1 Küken des Geleges den ersten Lebensmonat.

Blitzschneller Angriff

Der Schuhschnabel ist ein Lauerjäger. Er steht im tiefem Wasser auf Pflanzenmaterial oder stelzt langsam durch das Flachwasser. Er richtet den Schnabel nach unten und wartet bis ein Fisch vorbei schwimmt. Sobald er ein Beutetier entdeckt, stößt er den Kopf nach vorn, bekommt dabei das Übergewicht und fällt mit dem ganzen Körper ins Wasser. Der Vogel schnappt dann mit seinem schweren, scharfkantigen Schnabel nach dem Opfer und zerquetscht es. Nach diesem ungewöhnlichen Sturz ins Wasser fällt es dem Schuhschnabel schwer, wieder auf die Beine zu kommen. Dies schafft er nur, wenn er sich mit den Flügel auf dem schlammigen Boden abstützt.

Steckbrief

Bestand weitgehend gesichert
Lebensweise außerhalb der Paarungszeit als Einzelgänger, tagaktiv
Körperlänge 120 cm
Flügelspannweite 180 cm
Gewicht 4,5 bis 6 kg
Zug Standvogel
Gefieder bei beiden Geschlechtern gleich
Geschlechtsreife ab dem 3. Lebensjahr
Paarungszeit zu Beginn der Trockenzeit
Anzahl der Eier 1-3, meist 2 Eier pro Gelege
Brutdauer ca. 30 Tage
Nahrung vorwiegend Fische, Schlangen, Vögel, Säugetiere, junge Reptilien aber auch Amphibien
Alter in Gefangenschaft 36 Jahre