Partnerprogramme sind gleichermaßen bei Webmastern wie auch bei Online Händlern und Dienstleistern sehr beliebt, weil sie für beide Partner Vorteile bergen: Passive Gewinne für den Webmaster und für den Anbieter Reichweitenerhöhung seiner Werbung und eine gute Vermarktung seiner Produkte und Dienstleistungen.

Affiliate bedeutet ins Deutsche übersetzt „angliedern“ und steht für eine moderne und erfolgsorientierte Vertriebslösung im Internet. Beim Affiliate Marketing gibt es den eigentlichen Anbieter der Ware, den sogenannten Merchant (Online-Händler) und seinen Vertriebspartner, Affiliate genannt. Letztgenannter ist meist ein Webseitenbetreiber im Internet, der mit einer Provision vergütet wird wenn er seinem Partner (dem Merchant) hilft, Vertriebskanäle für dessen Produkte und Dienstleistungen zu erschließen.

Affiliate Marketing ist also ein Partnerprogramm

Affiliate Marketing ist also ein Partnerprogramm, in dessen Rahmen der Affiliate für einen Klick auf ein Werbemittel, einen Lead (meist Kontaktgenerierung) oder einen Sale (der direkte Kauf) eine bestimmte Provision erhält. Der eigentliche Anbieter der Ware ist der Merchant.

Die Idee dieser Vertriebslösung beruht auf der Annahme, dass das Angebot des Merchants zwar grundsätzlich interessant für eine bestimmte Zielgruppe ist, dies aber nicht zwangsläufig auch auf seinen Webshop surft. Vielmehr wird angenommen, dass der Endkunde direkt Websites ansteuert, die seinen Interessen am nächsten sind. Diesem Gedankengang folgt Affiliate Marketing, indem es versucht das Angebot des Merchants in die Websites mit den meisten Berührungspunkten zu den Bedürfnissen der Endkunden einzubauen. So wird eine Webseite über Nagetiere wohl kaum für ein Autohaus werben, sondern eher für einen Versandhaus für Nagetierzubehör.

Über Affiliate Marketing vermarkten Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen, indem sie Links und grafische Werbemittel auf die Websites ihrer Partner setzen lassen. Die Berechnung der Provisionshöhe richtet sich nach der Anzahl der erfolgten Klicks (Pay-per-Click) auf das Werbemittel, oder über Pay per Lead. Letzteres bedeutet, dass die Provision je Kontaktaufnahme bezahlt wird: beispielsweise bei Anforderung von Infomaterial durch den Kunden.

Des Weiteren gibt es die Abrechnungsmethode „Pay-per-Sale“. Hier wird die Provision direkt nach erfolgtem Umsatz bezahlt. Weitere Abrechnungsmethoden beim Affiliate Marketing sind: Pay-per-View, Pay-per-Print, Pay-per-Install. Außerdem gibt es die Lifetime-Vergütung, die eine Kombination aus den Abrechnungsmethoden ist. Der Affiliate sollte im Idealfall einen eigenen Internetauftritt besitzen. Sollte dies nicht zutreffen, kann er sich kostengünstig eine Homepage erstellen lassen oder zu einem der populären Homepage Baukästen greifen.

Die Vorteile von Affiliate Marketing

  • Das Angebot des Merchant ist auf mehreren Webseiten präsent
  • Der Merchant erreicht wesentlich mehr Menschen mit seinem Angebot als ohne Partner
  • Der Merchant muss nur Provision im Erfolgsfall bezahlen
  • Der Affiliate benötigt kein eigenes Produkt, um Geld zu verdienen

© 2012 Ihr-Webdesigner-Team.de (T.Dettmer)