Das ganze Theater von früher hat nun eine neue Bezeichnung bekommen. Als es damals noch Textlinks hieß, so nennt man es Heute Backlinks. Aber im Grunde ist es ein und das selbe. Der Webmaster stellte einen Bereich auf seiner Website für die zu vermietenden Textlinks bereit und suchte sich nun Sponsoren, die Ihm Geld für die Werbeflächen zahlten.

Nichts andere macht Google Adwords wobei der Webmaster über Adsense für die Klicks Geld bekommt. Mit der Vermietung von Textlinks auf seiner Website hatte er nun aber die Möglichkeit jeden Monat mit einem festen Betrag zu kalkulieren, was bei Adsense durch die Schwankungen der Suchvolumen einfach nicht 100% möglich ist. Auch ist es nicht möglich die Einnahmen pro Klick zu steuern. Bei einer Direktvermarktung kann der Webmaster selber entscheiden ab welchem Betrag der Link gebucht werden kann.

Anzeige
Werbeflächen für Backlinks vermarkten

Wie aber soll man nun an die Werbepartner für die Backlinks herantreten?

Vor langer Zeit hoffte man das der richtige Besucher auf die eigene Website gelangt und sieht das es dort möglich ist zu werben. „Ihre Werbung hier“ waren da immer schöne Platzhalter. Zwar gibt es die Heute immer noch, aber es werden bereits weniger. Einzug halten neue Portale welche einem Webmaster es ermöglichen die Werbeflächen zu vermarkten ohne unschöne Platzhalter oder Aufrufe auf der Website.

Portale zum vermarkten der Werbeflächen für Backlinks

Auf diesen Portalen tummeln sich Käufer und Verkäufer von Werbeflächen für Textlinks. Nun bekommt der Schuh nur noch einen neuen Namen und schon springen alle potentielle Kunden und SEO auf den Zug auf: Backlinks. Echte Links die zu einer beliebigen Domain oder URL eines Werbepartners verlinken, natürlich dofollow und monatlich abgerechnet.

Neben den vielversprechenden Einnahmen über die Textlinks bietet Backlinkseller zusätzlich gute Einnahmemöglichkeiten über das Hausinterne Partnerprogramm zum Werben von Käufern und Verkäufern. Für jeden vermittelten Werbetreibenden gibt es 5% aller Ausgaben des Käufers und für vermittelten Webmaster ebenfalls 5% auf alle Einnahmen.

Eigentlich ganz einfach. Kostenlos anmelden – Website eintragen und den Quellcode auf der eigenen Website einbauen. Schon fast fertig. Natürlich muss nun die Webseite durch Backlinkseller geprüft werden, ob diese Regelkonform ist und dann wird der Seitenindex aufgenommen. Man legt nun den Mindestbetrag für eine Einnahme je Textlink fest und kann sich zurücklegen und auf die Werbepartner warten. Was in der Regel aber nicht sehr lange dauert. Auch wer keine eigene Webseite hat, kann trotzdem über das Partnerprogramm Geld verdienen.

Ein gutes Vermarktungsportal für Werbeflächen: Backlinkseller.